Menschenleer.  Verlassen und aufgegeben. Ein ganzes Dorf. Die Straßen sind trist, einsam und still.
Ich höre einige Möwen über die Häuser fliegen. Das Dorf befindet sich nah am Wasser. Und auch nah am Atomkraftwerk.
Ein unbehagliches Gefühl. Der Kirchturm ragt in den Himmel. Wolken ziehen vorbei. Daneben, ein kleiner Friedhof. Hier haben viele alte Bewohner des Dorfes ihre letzte Ruhestätte. Alle anderen sind weggezogen. Graffiti zieren die Häuserwände. Die Fenster sind mit Brettern verschlossen, die Eingänge verbarrikadiert. Es ist unwahrscheinlich, dass sich in den Häusern noch Einrichtung befindet. Hier hängen Kameras und der Wachschutz patrouilliert. Ich bleibe auf den Straßen und lasse die Häuser in Frieden. Die Außenansichten sind eindrucksvoll genug…
Zwischen den Häusern tauchen immer wieder die beiden großen Kühltürme des Kraftwerkes am Horizont auf. Allgegenwärtig. Es gab immer wieder Störfälle. Auch sollte der große Hafen erweitert werden, das Dorf sollte dafür weichen. Viele Jahre steht es schon leer, der Hafen ist bis hierher jedoch noch nicht gewachsen. Das AKW soll offiziell nicht der Hauptgrund für das Verlassen des Dorfes gewesen sein.

Aber ich würde hier nicht wohnen wollen… Du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert