Wind zieht auf. Weht die welken Blätter von dem großen, steinernen Grabstein vor mir. Eine Jahreszahl kommt zum Vorschein. Ich lese 1875. Beim Gedanken wie alt dieses Grab ist schaudert es mich ein wenig. Der Stein ist stark verwittert, Moos hat angesetzt. Ich gehe weiter. Der nächste Grabstein trägt ein Porträt der verstorbenen Frau. Das Bild ist nicht mehr klar erkennbar, es ist sicherlich schon viele Jahre hier Wind & Wetter ausgesetzt. Ich streife von Gang zu Gang auf diesem großen, alten Friedhof. Von einigen Bildern weiß ich, dass hier irgendwo ein markanter Totenkopf zu finden sein soll. Durch das grüne Moos sieht dieser wahnsinnig interessant aus. Zum Glück habe ich Ihn gefunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert