Die Uhr zeigt 01:56 Uhr.
Entfernt höre ich eine Eule. Leichter Wind weht durch die dunklen Baumkronen.
Kühler Luftzug weht die am Boden liegenden Blätter umher.

Meine Taschenlampe leuchtet auf das unscheinbare Gebäude in einem kleinen Waldstück.
Es gibt nur eine einzige Zufahrt, das Gelände ist umzäunt.
Der Großteil dieser Forschungsanlage liegt unter der Oberfläche und ist unterirdisch.

Es gibt keinen Strom und keine Fenster. Stockfinster ist es.
Ich packe meine Kamera auf das Stativ und beginne mit meiner Erkundung.
Ich Endecke zahlreiche Räume, Kontrollpaneele, Wasserbecken, Apparate hinter dicken Glasscheiben, leere Kanister in denen Flüssigkeiten gelagert wurden, Schutzbrillen und Gummihandschuhe. Ein Ort, wo ich mehr als nur einmal eine Gänsehaut verspürt habe.
Aber ich lasse mich davon nicht abhalten oder irritieren. Die Kamera klickt und ich gehe weiter von Raum zu Raum.

3 Kommentare

  1. Jessica Pleier

    Interessant, könnte gut eine Lokation für einen Horrorfilm sein.
    Tolle Bilder

  2. Guten Abend. Ich würde diesen Ort gerne besuchen, kann die Adresse sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert